Bild
Renaud Capuçon Geige
,
Prinzregententheater

Camerata Salzburg

Renaud Capuçon, Violine

  • Mendelssohn Bartholdy: Streichersymphonie Nr. 4 c-moll
  • Mozart: Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 A-Dur KV 219
  • Schubert: Streichquartett d-moll D 810 „Der Tod und das Mädchen“ (Bearbeitung für Streichorchester: Gustav Mahler)

Camerata Salzburg
Renaud Capuçon, Violine

Samstag, 12. März 2022

Prinzregententheater
Tickets ab 42,90 €

Preise (inkl. Vorverkaufsgebühr )
Zzgl. 1,– € Systemgebühr pro Ticket und 4,– € Bearbeitungsgebühr pro Bestellung
Bild
Francesco Piemontesi
Francesco Piemontesi © Marco Borggreve

Über die Jahrzehnte hinweg hat sich die Camerata Salzburg einen makellosen Ruf erworben, u. a. als Stammensemble der Salzburger Festspiele, der Mozartwoche und mit einem eigenen Abonnementzyklus im Mozarteum. In den Sommermonaten geht es dann alljährlich zum Haus-Festival „Schubert in Gastein“, um auf Schuberts Spuren an den kleineren Gipfelwerken aus Klassik und Romantik zu feilen.

Seine Musik steht auch beim Konzert in München im Mittelpunkt: Unter der Leitung von Andrew Manze erklingt seine sechste Symphonie, die bereits tief im Camerata-Repertoires verankert ist. Außerordentlich auch die Besetzung für den Dialog: Der Pianist Francesco Piemontesi interpretiert den perlenden Solopart in Robert Schumanns Klavierkonzert. Der Schüler von Alfred Brendel gilt als einer der aufstrebenden jungen Pianisten unserer Zeit. Mit seinem Debüt bei den Berliner Philharmonikern im vergangenen Jahr hat der gebürtige Schweizer große Aufmerksamkeit erregt und sich selbst einen Lebenswunsch erfüllt.

Prinzregententheater

Prinzregentenplatz 12
81675 München