Bild
Pavel Haas Quartet
© Petra Hajska
,
Prinzregententheater

Pavel Haas Quartet

  • Schubert: Streichquartett Nr. 15 G-Dur D 887
  • Dvořák: Streichquartett Nr. 13 G-Dur op. 106
Dieses Konzert ist Teil des Abonnements Kammermusik der Nationen
Bild
Pavel Haas Quartet
Pavel Haas Quartet © Marco Borggreve

Es hat sich im Kammermusiksaal „in die höchste Liga der Streichquartette gespielt ... Die vier Musiker spielen mit einer ansteckenden und furchtlosen Leidenschaft und einer technischen Brillanz, die atemberaubend war“, lobt der General-Anzeiger Bonn. Die Gramophone bezeichnete es als das „aufregendste Streichquartett der Welt“: Das Pavel Haas Quartet wurde 2002 gegründet, benannt nach dem tschechischen Komponisten Pavel Haas (1899–1944), des begabtesten Schülers von Leoš Janáček, der 1941 von den Nazis im Ghetto Theresienstadt inhaftiert wurde und drei Jahre später in Auschwitz starb. Für seine Aufnahmen mit Werken von Dvořák, Smetana, Schubert, Janáček, Haas und Prokofjew erhielt das Quartett zahlreiche Preise. Dieses Jahr feiert das Ensemble sein 20-jähriges Bestehen.

Das BBC Music Magazine zählt das Pavel Haas Quartet neben dem Alban Berg Quartett, dem Amadeus Quartett, dem Borodin Quartett und anderen herausragenden Ensembles zu den zehn größten Streichquartetten aller Zeiten – und auch die Süddeutsche Zeitung konstatiert: „Das Pavel Haas Quartet gehört zu den wirklich herausragenden Ensembles unserer Zeit. Sie verbinden eine sinnliche Klangqualität mit einem angeborenen Sinn für kammermusikalische Strukturen auf feinste und vitalste Weise“ – im Herbst zu erleben in Münchens „Wohnzimmer der Kammermusik“, dem prachtvollen und doch intimen Konzertsaal des Prinzregententheaters mit seiner idealen Akustik.

Prinzregententheater

Prinzregentenplatz 12
81675 München