Bild
Martha Argerich
© Adriano Heitmann
Bild
Sir Antonio Pappano
© Musacchio and Ianniello
,
Isarphilharmonie

Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia Roma

Martha Argerich, Klavier

Sir Antonio Pappano, Leitung

  • Prokofjew: Symphonie Nr. 1 D-Dur op. 25 „Symphonie classique“
  • Ravel: Konzert für Klavier und Orchester G-Dur
  • Sibelius: Symphonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

Mittwoch, 25. Januar 2023

Isarphilharmonie
Tickets ab 51,10 €

Preise (inkl. Vorverkaufsgebühr und MVV )
Zzgl. 1,– € Systemgebühr pro Ticket und 4,– € Bearbeitungsgebühr pro Bestellung
Bild
Antonio Pappano
Sir Antonio Pappano © MünchenMusik

Ungebrochen ist die große Faszination, die jene scheinbar Alterslose seit vielen Jahrzehnten auf ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen ausübt: Als Martha Argerich im vergangenen Jahr 80 Jahre alt wurde, überschlugen sich die Feuilletons vor Verehrung. Da war vom „lieben Gott als Pianistin“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung), von der „großen Ambivalenten der Klavierwelt“ und „letzten Sphinx“ (BR-Klassik) die Rede. Legendär die temperamentvolle Künstlerschaft der Argentinierin, legendär auch ihr Lampenfieber als ihr eingestandenermaßen steter Begleiter, der dennoch nicht verhindern kann, dass Argerich am Klavier die allergrößte Selbstverständlichkeit und Souveränität ausstrahlt.

Seit vielen Jahren umgibt sich Argerich, selbst vielfache Förderin bedeutender Nachwuchskünstler und mehrfache Festivalgründerin, auf der Konzertbühne nur noch mit Freunden. Und zu diesen gehört seit vielen Jahren der britische Dirigent und Pianist Sir Antonio Pappano: Der Chefdirigent des Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia Roma wird mit seinem Ensemble im Januar zusammen mit Argerich in München gastieren. Auch Maurice Ravels Klavierkonzert in G-Dur gehört zu jenen Werken, die die „Löwin am Klavier“ regelmäßig begleiten – wahrscheinlich würde Martha Argerich es auch als einen jener Freunde bezeichnen.

Isarphilharmonie

Hans-Preißinger-Straße 8
81379 München