Bild
Goldmund Quartet
Bild
Quatuor Diotima
© Quatuor Diotima
Bild
Quatuor Agate
© Kaupo Kikkas
,
Prinzregententheater

Lange Nacht des Streichquartetts

Quatuor Diotima, Streichquartett
Goldmund Quartett, Streichquartett
Quatuor Agate, Streichquartett
Martynas Levickis, Akkordeon
Annekatrin Hentschel, Moderation

Dieses Konzert ist Teil des Abonnements Kammermusik der Nationen

Freitag, 28. April 2023

Prinzregententheater
Tickets ab 42,90 €

Preise (inkl. Vorverkaufsgebühr )
Zzgl. 1,– € Systemgebühr pro Ticket und 4,– € Bearbeitungsgebühr pro Bestellung

Zwei Violinen, eine Viola und ein Violoncello im klanglichen Dialog – Streichquartette gelten als die Königsklasse der Kammermusik. Dieser facettenreichen Welt widmet sich die „Lange Nacht des Streichquartetts“. Dieser Abend ist eine noch junge Münchner Tradition, die durch ihre besondere Konzentration eine außergewöhnliche Gelegenheit bietet, die Wahrnehmbarkeit der Gattung Streichquartett zu steigern und ihre Bedeutung in ein besonderes Licht zu stellen. Wenn sich mehrere Quartette, jedes für sich eine eigene künstlerische Persönlichkeit, für wenige Stunden an einem Ort versammeln, entsteht ein musikalisches Kaleidoskop, das diese Kunst in all ihren Facetten erlebbar macht. Gleich drei Spitzenensembles gastieren am 28. April im Prinzregententheater.

Bild
Goldmund Quartett
Goldmund Quartet © Nikolai Lund

Das Quatuor Diotima, heute eines der weltweit gefragtesten Quartette, wurde 1996 von Preisträgern des „Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris“ gegründet. Sein Name steht für eine doppelte musikalische Identität: Diotima ist sowohl eine Allegorie der deutschen Romantik – Friedrich Hölderlin nennt die Liebe seines Lebens in seinem Roman „Hyperion“ so – als auch ein Banner der Musik unserer Zeit, das von Luigi Nono in „Fragmente – Stille. An Diotima“ hochgehalten wird. Als Spiegel der heutigen Musik wirft das Quatuor Diotima ein neues Licht auf die großen klassischen, romantischen und modernen Werke.

Das Goldmund Quartett überzeugt durch sein „exquisites Spiel“ und seine so „vielschichtige Homogenität“ (Süddeutsche Zeitung) in seinen Interpretationen der großen klassischen und modernen Stücke der Quartettliteratur. Mit ihrer Innerlichkeit, ihrer unglaublich feinen Intonation und ihren bis ins kleinste Detail erarbeiteten Phrasen begeistern die Musiker das Publikum weltweit.

Bild
Quatuor Agate
Quatuor Agate © Kaupo Kikkas

Die vier leidenschaftlichen Mitglieder des Quatuor Agate, die derzeit in Paris leben, hatten aus Liebe zu Berlin erstmals zusammengefunden. Die jungen Musiker trafen dort auf das ideale kreative Umfeld für ihre natürliche Neugierde. Sie teilen die Begeisterung für kühne, alternative Projekte. Die Begegnung mit dem Streichquartett-Repertoire war ein entscheidender Wendepunkt im Leben der vier Musiker. Sie verfügen über umfangreiche und vielfältige musikalische Erfahrungen – vom Solo bis zur Kammermusik – und finden in diesem neuen Repertoire eine unerschöpfliche Quelle ihres Ausdrucks und ihrer Inspiration.

Verbunden werden die Darbietungen der drei Quartette durch ein Instrument, dessen Charakter und Klang sich von denen des Streichquartetts deutlich absetzen: dieses Mal durch den facettenreichen Klang des Akkordeons – gespielt von Martynas Levickis –, das zwar gemeinhin als Straßeninstrument bekannt ist, aber weit darüber hinaus als ein anspruchsvolles klassisches Instrument weite Teile der Musikgeschichte geprägt hat.
 

Prinzregententheater

Prinzregentenplatz 12
81675 München